Leistungen

Leistungen

Die Osteopathie kann in allen medizinischen Bereichen Anwendung finden, wo funktionelle Störungen die Ursache für die Beschwerden sind und versteht sich als eine komplementäre (ergänzende) Behandlungsmethode zur klassischen Schulmedizin.

Einige Beispiele, wo Osteopathie eingesetzt werden kann (ohne Heilversprechen):

Störungen des Bewegungsapparates:

  1. Gelenk-, Muskel- und Sehnenbeschwerden
  2. Rücken-, Kopf- und Nackenschmerzen
  3. Hexenschuss Verstauchungen
  4. Zustand nach Unfällen oder Schleudertrauma

Störungen im internistischen Bereich:

  1. Operationsfolgen (Narben, Verwachsungen)
  2. funktionelle Verdauungsstörungen (z.B. Reizdarm, geblähter Bauch, funktionelle Magenbeschwerden, Sodbrennen)

Störungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich:

  1. Kopfschmerzen
  2. chronische Mittelohrentzündung
  3. Mandelentzündung
  4. Kiefergelenksproblematik
  5. Ohrgeräusche (Tinnitus)
  6. Schwindel
  7. chronische Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündungen

Zahnmedizin und Kieferorthopädie:

  1. Cranio- Mandibuläre Dysfunktion (CMD) mit möglichen Symptomen wie Kopf-, Gesichts-, Kiefer- oder Nackenschmerzen, Beschwerden nach kieferchirurgischen oder kieferorthopädischen Eingriffen, "Zähneknirschen"

Störungen im urogenitalen/ gynäkologischen Bereich:

  1. Menstruationsbeschwerden
  2. Schwangerschaft - Beschwerden vor und nach der Entbindung
  3. Klimakterium, Stressinkontinenz
  4. Infertilität, Beschwerden nach Unterleibsoperationen
  5. chronische Blasen- und Harnwegsentzündungen

Störungen im Kindesalter:

  1. Schädel- und Gesichtsverformungen
  2. KISS-Syndrom
  3. „Schreibabys“
  4. Skoliose
  5. Hüftdysplasie
  6. Entwicklungsverzögerungen
  7. 3- Monats-Koliken
  8. funktionelle Saug- und Schluckstörungen

Wichtige Hinweise:

Bitte aufmerksam lesen! Osteopathie sieht sich nicht als Alternative zur Schulmedizin oder als Allheilmittel. Auch stellt sie keine Notfallmedizin dar. Sie ist eine sinnvolle Methode bei funktionellen Krankheiten und Beschwerden. Krebserkrankungen, Herzinsuffizienz, Knochenbrüche oder psychische Erkrankungen gehören in die Obhut von Fachärzten!

Eine osteopathische Behandlung dauert etwa 45-60 Minuten und kostet 70€, welche Sie direkt in bar bezahlen können oder bequem mit ec- Karte. In meiner Praxis besteht keine Zulassung für gesetzliche Krankenkassen, alle Leistungen sind Privatleistungen. Abgerechnet wird nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Wenn Sie privat versichert sind, trägt Ihre Versicherung unter Umständen die Kosten. Eine Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen ist nicht möglich, es sei denn Sie haben eine private Zusatzversicherung. Einige Krankenkassen übernehmen anteilig die Behandlungen. Dazu brauchen Sie von Ihrem Arzt evtl. ein Privatrezept mit der Empfehlung zur osteopathischen Behandlung. Bitte erkundigen Sie sich im Voraus bei Ihrer Krankenkasse.  

Meine weiteren Angebote: Massagen (20 oder 30 Minuten), Manuelle Lymphdrainage und private Physiotherapie.

Sie suchen ein persönliches Geschenk? Bei mir können Sie auch Gutscheine erwerben.