Herzlich willkommen in der Osteopathiepraxis Carolin Weide Hannover - Bemerode

Die Osteopathie

Die Osteopathie wurde vom amerikanischen Arzt Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917) als ganzheitliches Konzept entdeckt und entwickelt. Aber Osteopathie ist weit mehr als nur eine Behandlungsmethode. Sie ist zugleich Philosophie und Lebenseinstellung.

Es geht nicht um die Bekämpfung einer Krankheit oder eines Symptoms, sondern darum, die Funktionsstörungen und Blockaden, die für eine Krankheit (mit-) verantwortlich sind, zu lösen und so dem Körper zu helfen, seine natürliche Gesundheit wieder zu erlangen- „Wenn alle Systeme des Körpers wohlgeordnet sind herrscht Gesundheit."

Die Osteopathie kann in allen medizinischen Bereichen Anwendung finden, wo funktionelle Störungen die Ursache für die Beschwerden sind und versteht sich als eine komplementäre (ergänzende) Behandlungsmethode zur klassischen Schulmedizin.

 

Ich freue mich über Ihren Besuch in meiner Praxis.

Ihre Carolin Weide

 

Einige Beispiele, wo Osteopathie eingesetzt werden kann
(ohne Heilversprechen):

Über mich

Carolin Weide

Geboren 1. Dezember 1981 in Hannover, verheiratet, 3 Kinder

Abitur 2002 Alice-Salomon-Schule

2004 DTB- Aerobic Trainerin

2002-2005 Ausbildung zur staatl. anerk. Physiotherapeutin am Annastift (Hannover)

11/2005 Thaimassage und Thai-Fußmassage in Chiang Mai, Thailand

1/2006 Zertifikat Manuelle Lymphdrainage

3-11/2006 Mitarbeiterin der TUI auf Mallorca im Bereich Kinder- und Fitnessanimation

2007 DTB- Kursleiterin für Pilates

2007-2016 Angestellte Physiotherapeutin in Empelde

2007-2012 Berufsbegleitendes Studium der Osteopathie am Littlejohn College (LCOM), Hannover

4/2014 Zulassung zur Heilpraktikerin

01. März 2017: Eröffnung der eigenen Osteopathie Praxis in Hannover- Bemerode

Mitglied im Verband der Osteopathen in Deutschland (VOD)

April 2018: Zertifikat Faszientherapeutin

Juni 2018: Gua Sha Fa (Asiatische Faszienmassage mit einem Hornschaber)

 

...

Leistungen

Die Osteopathie kann in allen medizinischen Bereichen Anwendung finden, wo funktionelle Störungen die Ursache für die Beschwerden sind und versteht sich als eine komplementäre (ergänzende) Behandlungsmethode zur klassischen Schulmedizin.

Einige Beispiele, wo Osteopathie eingesetzt werden kann (ohne Heilversprechen):

Störungen des Bewegungsapparates:

  1. Gelenk-, Muskel- und Sehnenbeschwerden
  2. Rücken-, Kopf- und Nackenschmerzen
  3. Hexenschuss Verstauchungen
  4. Zustand nach Unfällen oder Schleudertrauma

Störungen im internistischen Bereich:

  1. Operationsfolgen (Narben, Verwachsungen)
  2. funktionelle Verdauungsstörungen (z.B. Reizdarm, geblähter Bauch, funktionelle Magenbeschwerden, Sodbrennen)

Störungen im Hals-Nasen-Ohren-Bereich:

  1. Kopfschmerzen
  2. chronische Mittelohrentzündung
  3. Mandelentzündung
  4. Kiefergelenksproblematik
  5. Ohrgeräusche (Tinnitus)
  6. Schwindel
  7. chronische Stirn- und Nasennebenhöhlenentzündungen

Zahnmedizin und Kieferorthopädie:

  1. Cranio- Mandibuläre Dysfunktion (CMD) mit möglichen Symptomen wie Kopf-, Gesichts-, Kiefer- oder Nackenschmerzen, Beschwerden nach kieferchirurgischen oder kieferorthopädischen Eingriffen, "Zähneknirschen"

Störungen im urogenitalen/ gynäkologischen Bereich:

  1. Menstruationsbeschwerden
  2. Schwangerschaft - Beschwerden vor und nach der Entbindung
  3. Klimakterium, Stressinkontinenz
  4. Infertilität, Beschwerden nach Unterleibsoperationen
  5. chronische Blasen- und Harnwegsentzündungen

Störungen im Kindesalter:

  1. Schädel- und Gesichtsverformungen
  2. KISS-Syndrom
  3. „Schreibabys“
  4. Skoliose
  5. Hüftdysplasie
  6. Entwicklungsverzögerungen
  7. 3- Monats-Koliken
  8. funktionelle Saug- und Schluckstörungen

Wichtige Hinweise:

Bitte aufmerksam lesen! Osteopathie sieht sich nicht als Alternative zur Schulmedizin oder als Allheilmittel. Auch stellt sie keine Notfallmedizin dar. Sie ist eine sinnvolle Methode bei funktionellen Krankheiten und Beschwerden. Krebserkrankungen, Herzinsuffizienz, Knochenbrüche oder psychische Erkrankungen gehören in die Obhut von Fachärzten!

Eine osteopathische Behandlung dauert etwa 45-60 Minuten und kostet 75€, welche Sie direkt in bar bezahlen können oder bequem mit ec- Karte. In meiner Praxis besteht keine Zulassung für gesetzliche Krankenkassen, alle Leistungen sind Privatleistungen. Abgerechnet wird nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebüH). Wenn Sie privat versichert sind, trägt Ihre Versicherung unter Umständen die Kosten. Eine Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen ist nicht möglich, es sei denn Sie haben eine private Zusatzversicherung. Einige Krankenkassen übernehmen anteilig die Behandlungen. Dazu brauchen Sie von Ihrem Arzt evtl. ein Privatrezept mit der Empfehlung zur osteopathischen Behandlung. Bitte erkundigen Sie sich im Voraus bei Ihrer Krankenkasse.  

Meine weiteren Angebote: Schröpfen, Massagen (20 oder 30 Minuten), Manuelle Lymphdrainage und private Physiotherapie.

Sie suchen ein persönliches Geschenk? Bei mir können Sie auch Gutscheine erwerben.